Profil anzeigen

KI-Briefing.de – Ausgabe #94

KI-Briefing.de
Nur wenn Probleme bei der Entwicklung von KI gelöst würden, könne die Technologie beim Kampf gegen den Klimawandel sinnvoll eingesetzt werden, sind sich Wissenschaftler der University of Oxford sicher. In einem Paper haben sie 13 Handlungsempfehlungen für die EU zusammengestellt.

Willkommen zum neuen KI-Briefing.
Guten Tag. Mein Name ist Nikolaus Röttger. Ich bin Journalist, Moderator und Gründer von FutureStory. Jeden Dienstag versende ich das KI-Briefing mit den wichtigsten Entwicklungen zum Thema Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Bei Twitter finden Sie uns hier.
Sie haben die E-Mail weitergeleitet bekommen? Hier können Sie das KI-Briefing als Newsletter abonnieren.
Top-Themen
KI kann beim Kampf gegen den Klimawandel helfen
Künstliche Intelligenz kann, richtig genutzt, ein wirksames Instrument im Kampf gegen die globale Erwärmung sein. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der University of Oxford und dem Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation. In ihrem Paper „The AI Gambit – Leveraging artificial intelligence to combat climate change: opportunities, challenges, and recommendations“ (PDF) haben die Forscher 13 Handlungsempfehlungen für die EU zusammengestellt, um aktuelle Probleme bei der Entwicklung von KI zu lösen. Nur so könne die Technologie im Kampf gegen den Klimawandel sinnvoll eingesetzt werden, heißt es. Dazu gehöre eine ethisch vertretbare Nutzung der Technologie und die Verringerung der Größe des Kohlenstoff-Fußabdrucks von Künstlicher Intelligenz. Dabei könne zum Beispiel helfen, eine gemeinsame, emmissionsarme und intelligente Dateninfrastruktur für Forscherinnen, Forscher und Universitäten in der EU zu schaffen.
Ein Digitalministerium ist weiter nicht in Sicht
Trotz aller Bemühungen der Politik sei der digitale Durchbruch in dieser Legislaturperiode nicht gelungen, schreibt Wiwo-Redakteurin Sonja Álvarez. Das läge auch daran, dass es kein koordinierendes Digitalministerium gebe. „Union und SPD hatten sich gegen ein solches Ressort entschieden.“ Stattdessen sollten alle Ministerien für das Thema verantwortlich sein. Ein einheitliches Vorgehen könne auch bei den nächsten Koalitionsverhandlungen schwierig werden, so Álvarez. Denn in den Parteien gebe es zum Thema Digitalministerium unterschiedliche Ansichten. Während sich CDU-Politiker für die Schaffung eines solchen Ressorts aussprächen, hielten die Grünen und die SPD als mögliche Koalitionspartner wenig von der Idee.
Weitere Meldungen
Eine KI der Universität Graz erkenne Corona-Mutationen, bevor diese entstünden, berichtet Futurezone.at. Medikamente- und Impfstoffhersteller könnten von den Ergebnissen profitieren.
Die Bundeswehr forsche zum Thema Quantencomputer, schreibt der Behörden Spiegel und beruft sich auf eine Kleinen Anfrage der FDP. Die Arbeiten zielten „dabei explizit auf die militärische Verwendbarkeit dieser Technologien“ ab, heißt es.
Facebook wolle Videos per KI besser verstehen lernen, schreibt Mixed. Die Grundlage für das Trainingsmaterial seien öffentliche Videos von Instagram und Facebook. Dass Ziel: unter anderem verbesserte Empfehlungsalgorithmen und Spracherkennung bei dem Netzwerk.
IBM forsche an einer debattentauglichen KI, berichtet Heise. Das „Project Debater“ genannte System sei uns beim Argumentieren allerdings noch nicht ebenbürtig.
Multimodale Modelle seien ein derzeitiger KI-Trend, schreibt Matthias Biniok, Leader Technology Garage DACH bei IBM, in einem Gastbeitrag für Bigdata Insider. In der Medizin könnten multimodale Modelle bei der Auswertung von Röntgenbildern unterstützen.
Finanzdienstleistern fehle das Vertrauen in KI, schreiben die KPMG-Manager Peter Heidkamp und Tobias Synak in einem Artikel für das Fachmagazin Geldinstitute. Vor allem „Negativbeispiele wie falsche oder gar diskriminierende Entscheidungen der KI bei der Kreditvergabe“ weckten die Sorge vor Reputationsschäden.
KI helfe dabei, Krebspatienten weniger zu bestrahlen, schreibt der Deutschlandfunk. Um Gewebeaufnahmen mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zu erzeugen, brauche eine Künstliche Intelligenz nur ein Viertel der üblicherweise nötigen Messdaten und damit entstehe weniger radioaktive Strahlung.
Das Deutsche Museum Bonn hat seine KI-Schau gestartet, schreibt der General-Anzeiger. Am vergangenen Samstag habe das Haus nach einem monatelangen Lockdown wieder geöffnet und präsentiere die ersten Stationen zu diesem Themenkomplex.
Deutsches Museum Bonn – Die Geschichte der Künstlichen Intelligenz (Teil 1)
Deutsches Museum Bonn – Die Geschichte der Künstlichen Intelligenz (Teil 1)
Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Woche. Bleiben sie schlau!
Did you enjoy this issue? Yes No
KI-Briefing.de
KI-Briefing.de @kibriefing

Künstliche Intelligenz: Alle wichtigen Nachrichten, jeden Dienstag im Newsletter KI-Briefing.de. Jetzt abonnieren!

Das KI-Briefing.de erscheint bei FutureStory.de und wird herausgegeben von Nikolaus Röttger, der bereits als Chefredakteur von WIRED Germany, Gründerszene und BusinessPunk die Tech- und Startup-Szene begleitet hat und Steve Haak, der als Redakteur für verschiedene Tech-Magazine gearbeitet hat.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter.
FutureStory GmbH, c/o Unicorn, Schlüterstraße 39, 10629 Berlin (www.futurestory.de/impressum).