Profil anzeigen

KI-Briefing.de - Ausgabe #87

KI-Briefing.de
Im Kampf gegen Corona setzen Mediziner aus 13 europäischen Ländern KI bei der Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten ein, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Hallo zum neuen KI-Briefing.
Guten Tag. Mein Name ist Nikolaus Röttger. Ich bin Journalist, Moderator und Gründer von FutureStory. Jeden Dienstag versenden mein Kollege Steve Haak und ich das KI-Briefing mit den wichtigsten Entwicklungen zum Thema Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. 
Sie haben die E-Mail weitergeleitet bekommen? Hier können Sie das KI-Briefing als Newsletter abonnieren.
Top-Themen
Die EU setzt Künstliche Intelligenz gegen Corona ein
In einem Forschungsprojekt setzen europäische Intensivärzte erstmals KI bei der Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten ein, schreibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Das Projekt werde von der EU mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Dabei werden Daten wie Atemfrequenz und Sauerstoffsättigung von bis zu 400 Patienten in Krankenhäusern überwacht und untersucht. Ein Rechner werte die Informationen mit Aufnahmen aus CT- oder MRT-Untersuchungen aus. So könnten Intensivärzte schnell und unkompliziert mit wertvollen Behandlungs­empfehlungen versorgt werden, schreibt das RND.
BMW setzt Quantencomputer ein
BMW experimentiert mit Quantenrechnern, um Produktionsabläufe zu verbessern, berichtet CNET. Der Autobauer habe damit begonnen, den H1-Computer des Herstellers Honeywell einzusetzen. Damit wolle man bestimmen, „welche Komponenten von welchem Lieferanten zu welchem Zeitpunkt gekauft werden sollten, um die niedrigsten Kosten zu gewährleisten und gleichzeitig die Produktionspläne einzuhalten“. In der Anfangsphase wolle BMW die Geschwindigkeit der Computer testen und mit bisherigen Computern vergleichen. Der Autohersteller rechne allerdings damit, dass es noch ein paar Jahre dauern werde, bis die Quantencomputer kommerziell genutzt werden könnten. Entwickler Honeywell schätzt, dass es in rund zwei Jahren soweit sein könne.
Ausführlicher Test der gehypten Sprach-KI GPT-3
Die Künstliche Intelligenz namens GPT-3 des amerikanischen Unternehmens OpenAI gilt als eine der fortschrittlichsten Sprach-KIs. Der Journalist Peter Littger hat das Programm nun für OMR.com auf Marketing-Tauglichkeit getestet. Dabei hat er durchaus interessante Dialoge mit der KI geführt (Teil 1 des Tests) und sie eigenständig Produktbeschreibungen texten lassen (Teil 2 des Tests). Einen Dialog, den Littger mit GPT3 für die Welt am Sonntag geführt hat, hat er auf Twitter veröffentlicht:
Peter Littger
Hier mein in deutscher Sprache geführter Dialog dem Textroboter #gpt3 von @OpenAI wie @WELTAMSONNTAG veröffentlicht.
Die Frage nach dem „freien Willen“ lasse ich aus, ich werde sie mit unterschiedlichen Antworten von GPT3 separat posten.
🙏 @Merzmensch
#ai #machinelearning #ki https://t.co/hlj5gCVE4R
Weitere Meldungen
Facebooks Text-KI stößt bei englischen Ortsnamen an seine Grenzen, schreibt die FAZ. Weil es davon „sprachlich recht ausdrucksstarke“ gebe, blieben diese auch regelmäßig in Facebooks Algorithmen für „Hate Speech“ hängen.
Ein Obstbäume beschneidender Roboter wird in Stuttgart entwickelt, berichtet Trends der Zukunft. Das Projekt am Institut für Agrartechnik der Universität Hohenheim werden vom Land Baden-Württemberg mit 113.000 Euro gefördert.
Das MIT hat eine KI zur Krebsrisiko-Bewertung verbessert, schreibt die Hochschule in einem Blogeintrag. Ihr Modell erkenne fast doppelt so viele zukünftige Krebserkrankungen wie der aktuelle klinische Standard.
KI-Werkzeug kann Brustkrebs voraussagen
KI-Werkzeug kann Brustkrebs voraussagen
KI soll bei Missionen der ESA eine wichtige Rolle spielen, berichtet der Deutschlandfunk. Dafür arbeite die Europäische Raumfahrtagentur mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen.
Der TÜV-Verband fordert mehr Sicherheit für KI in automatisierten Autos. Vor dem vermehrten Einsatz der Technologie müsse geklärt werden, welche Standards sicherheitskritische Systeme mit KI erfüllen müssen und wie deren Einhaltung überwacht.
Der humanoide Roboter Sophia soll massentauglich werden, berichtet Reuters. Während der Pandemie könne der humanoide Roboter der Firma Hanson Robotics unter anderem als Pflegeroboter eingesetzt werden.
Hanson Robotics plant die Massenproduktion von Sophia
Hanson Robotics plant die Massenproduktion von Sophia
Das BMWi fördert das Projekt Agri-Gaia mit knapp zwölf Millionen Euro, schreibt Heise. Agri-Gaia soll ein KI-Ökosystem rund um den Bauernhof werden.
Danke für’s Lesen. Bleiben Sie gesund und schlau!
Did you enjoy this issue? Yes No
KI-Briefing.de
KI-Briefing.de @nikolausr

Künstliche Intelligenz: Alle wichtigen Nachrichten, jeden Dienstag im Newsletter KI-Briefing.de. Jetzt abonnieren!

Das KI-Briefing.de erscheint bei FutureStory.de und wird herausgegeben von Nikolaus Röttger, der bereits als Chefredakteur von WIRED Germany, Gründerszene und BusinessPunk die Tech- und Startup-Szene begleitet hat.

Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Created with Revue by Twitter
FutureStory GmbH, c/o Unicorn, Schlüterstraße 39, 10629 Berlin (www.futurestory.de/impressum).