Profil anzeigen

KI-Briefing.de - Ausgabe #70

Revue
 
 

KI-Briefing.de

23. Juni · Ausgabe #70 · Im Browser ansehen
Bleiben Sie schlau: Hier ist Ihr KI-Briefing.de mit News und Analysen zu Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz

Guten Tag, liebe Leserinnen, liebe Leser.
Deutsche Unternehmen und KI - na, was denn nun?
Im vergangenen KI-Briefing haben wir eine Bitkom-Studie zitiert, in der gerade einmal 6 Prozent der Befragten angaben KI bereits zu nutzen, 22 Prozent planen den Einsatz der Technologie. Eine kurz danach veröffentlichte Studie von Deloitte kommt zu einem anderen Ergebnis. Mehr als 90 Prozent der Befragten nutze bereits heute oder wolle KI künftig anwenden. Horizont titelte anlässlich der Studie sogar fast euphorisch: „Deutsche Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz bereits im großen Stil.“ Auch der Mittelstand sei offenbar gut aufgestellt, heißt es in der Deloitte-Studie. Das wäre nun wirklich ein gutes Signal und ein Zeichen des Aufbruchs. Deloitte ist sich zumindest sicher: „Künstliche Intelligenz ist Mainstream.“
Superintelligenz – wie bitte?
Dass Letzteres stimmt und KI im Mainstream angekommen ist, ist auch daran zu erkennen, dass Philosoph Richard David Precht ein neues Buch zum Thema geschrieben hat. In der Zeit darf er einen Essay veröffentlichen und behauptet zu Beginn, die KI-Branche befeuere Fantasien einer Superintelligenz, sie verkaufe „Anfangserfolge als Durchbrüche und schwelgt in dunklen Allmachtsfantasien“.
Ich halte diese Behauptung von Precht für falsch. Die Branche schwelgt nicht in Allmachtsfantasien, sondern sucht nach konkreten Anwendungen; manchen Programmierern ist sogar der Begriff Künstliche Intelligenz zu viel, weil sie sich ja doch nur mit Machine Learning beschäftigen.
Wir sollten uns also statt der Debatte um die Superintelligenz auf viel realistischere Herausforderungen von KI konzentrieren, die Precht in seinem Text zum Glück auch anspricht. Etwa, dass KI nicht rassistisch sein darf. Oder dass KI nicht über Leben und Tod entscheiden darf. Oder dass KI nicht zur Überwachung genutzt werden darf. Vielmehr muss KI uns Menschen dienen und uns unterstützen.
Apropos Superintelligenz, also Science Fiction: ein Buchtipp
Wer sich für Superintelligenz interessiert: Ich kann den aktuellen Zukunftsthriller „Qube“ von Tom Hillenbrand empfehlen. Das Buch ist ein Ausflug in das Jahr 2091. Die UNO hat längst eine Spezialeinheit gegründet, die die Ausbreitung einer Superintelligenz verhindern soll. Als ein Journalist angeschossen wird, der zu KI recherchiert hatte, beginnt Agentin Fran Bittner zu ermitteln. „Qube“ ist eine überzeugende Fortsetzung von Hillenbrands Werk „Hologrammatica“. In einer Welt voller Hologramme, Weltraumaufzüge, Gamer und KI geht es am Ende immer wieder auch um eine der zentralen Fragen des Menschseins: um den freien Willen und die Möglichkeit sich zu entscheiden.
Eine erfolgreiche Woche, bleiben Sie schlau,
Ihr Nikolaus Röttger
Weitere Themen zu KI und Digitalisierung
Fujitsu kann per KI erkenne, ob sich jemand die Hände richtig gewaschen hat, schreibt SPON. Das System könne prüfen, ob jemand seine Hände lange genug und gründlich gereinigt habe.
Sprach-Koloss: OpenAI hat sein neues Language-System einmal mit dem gesamten Wikipedia, Büchern und noch mehr Daten aus dem Internet trainiert. Bloomberg hat ein ausführliches Update.
Besserer Fußball durch Machine Learning: Das verspricht das Unternehmen Acronis führenden Fußballclubs in Europa. WIRED berichtet.
Was kann KI wirklich? Das Manager Magazin mit einem Podcast zum Thema, was bereits alles möglich ist und was noch Visionen sind.
Künstliche Intelligenz kann diskriminieren, warnt Informatiker Thomas Schmid im Gespräch mit dem MDR.
KI könnte von Ameisen lerne, schreibt die Süddeutsche. Weil die Tiere mit ausgeklügelten Tricks ihre Umgebung erkunden, seien sie sogar effizienter als so mancher Algorithmus.
Eine künstliche Intelligenz generiert Fotos aus Strichzeichnungen, berichtet t3n. Das klinge zwar gruselig, könne aber einige vernünftige Einsatzzwecke haben.
Mitarbeit: Steve Haak
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue