Profil anzeigen

KI-Briefing.de - Ausgabe #66

Revue
 
 
20. April · Ausgabe #66 · Im Browser ansehen
KI-Briefing.de
Liebe Leserinnen, liebe Leser.
Jetzt muss sich auch Künstliche Intelligenz im darwinistischen Überlebenskampf behaupten: Wissenschaftler von Google haben einen Algorithmus entwickelt, der sich unter anderem an Darwins „Survival of the fittest“ orientiert und von selbst neue Künstliche Intelligenzen entwickelt. Ganz ohne menschliches Zutun soll das Programm so immer besser werden und im besten Fall über Verfahren stolpern, auf die der menschliche Geist nie gekommen wäre, schreibt Spektrum.
Ansonsten sind die Neuigkeiten rund um KI weniger geworden in den vergangenen Wochen, die so sehr von der globalen Pandemie bestimmt sind (in Jena hilft eine KI dabei, auf CT-Aufnahmen der Lunge Covid-19 zu erkennen). Mein Kollege Steve Haak und ich haben dennoch ein paar interessante Artikel aus den vergangenen Osterwochen für Sie zusammengetragen und senden herzliche Grüße, bleiben Sie schlau und gesund! Ihr Nikolaus Röttger
Weitere Meldungen
Kann KI den Erfolg von Filmen vorhersagen? Daran arbeitet der Unternehmer Tobias Queisser, er berät mit seiner Firma Hollywoodstudios wie Warner. Die Süddeutsche hat ihn interviewt.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Leitfragen für den betrieblichen Einsatz von KI und einen 10 Punkte-Plan für die Politik veröffentlicht. Darin fordert der DGB ethische Leitlinien und einen hippokratischen Eid für KI-Entwickler.
Mit Algorithmen wollen Forscher die soziale Entwicklung von Kindern vorhersagen, schreibt Heise. Bisher sei das allerdings auch mit Informationen aus 15 Jahren gescheitert. Für einige Wissenschaftler bestätige das ihre Annahme, dass KI im soziologischen Kontext noch signifikante Schwächen habe.
Müssen wir Rechte und Strafen für Roboter entwickeln? Zumindest sollte man der Forschung an starker KI mehr Aufmerksamkeit schenken, finden Experten wie der Strafrechtler Karsten Gaede oder der KI-Forscher Nihat Ay, wie Heise berichtet.
Der KI-Einsatz in deutschen Firmen ist eine Ausnahme, schreibt das Manager Magazin. Im vergangenen Jahr nutzten nur rund sechs Prozent der Unternehmen die Schlüsseltechnologie in Produkten, Dienstleistungen oder intern, wie aus einer vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichten Studie hervorgehe.
Neuer Erfolg von Deepmind: Die Google-Tochter hat eine KI mit dem Namen Agent57 vorgestellt, die bei 57 klassischen Atari-Spielen gegen durchschnittliche menschliche Gegner siegt. Laut The Next Web nutze die KI Deep Learning, um Entscheidungen zu verbessern und verschiedene Ansätze auszuprobieren.
KI-Startups können sich über eine EU-Initiative an der Eindämmung der Corona-Pandemie beteiligen, berichtet Gründerszene. Jungunternehmen mit KI- und Robotik-Produkten können sich dort bewerben und in ein Verzeichnis aufnehmen lassen. So wie das Schweizer Startup PICC Solution, das eine Anwendung entwickelt, die demnächst per KI Vorschläge bei medizinischen Fragestellungen machen kann.
Soll man für sein Unternehmen KI selbst entwickeln oder kaufen? Die Computerwoche gibt Entscheidungshilfe.
Mitarbeit: Steve Haak
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
FutureStory GmbH, c/o Unicorn, Schlüterstraße 39, 10629 Berlin (www.futurestory.de/impressum).