Profil anzeigen

KI-Briefing.de - Ausgabe #64

Revue
 
 

KI-Briefing.de

23. März · Ausgabe #64 · Im Browser ansehen
Bleiben Sie schlau: Hier ist Ihr KI-Briefing.de mit News und Analysen zu Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz

Liebe Leserinnen, liebe Leser.
Wir haben die Corona-Meldungen mit KI- und Daten-Bezug in dieser Ausgabe für Sie extra zusammengefasst.
Ein Hinweis vorweg: Achten Sie auf betrügerische E-Mails mit Corona-Bezug. Die Krise wird bereits seit Wochen für Phishing-Versuche missbraucht. ZDNET schrieb vor zehn Tagen über russische, chinesische, nordkoreanische Cyber-Spione, die versuchten, sich mithilfe von verseuchten Covid-19-Mails Zugang zu fremden Computersystemen zu verschaffen. WIRED UK berichtet über Online-Angriffe auf Krankenhaus-Computer.
Das KI-Briefing entsteht schon immer sonntagabends im Home Office. Nun geht das Home Office auch die kommenden Tage für viele weiter. Auch für mich, darüber berichte ich von nun an in meinem neuen Newsletter „Type On“, aktuell drüben bei LinkedIn. Falls Sie Interesse haben, finden Sie hier die erste Ausgabe.
Bleiben Sie schlau – und gesund. Herzlich, Ihr Nikolaus Röttger
KI vs. Corona
Ein wirklich interessanter Artikel: Satellitenbilder und unter anderem Daten zur Internet-Geschwindigkeit zeichnen weltweit eine Geschichte des Corona-Ausbruchs jenseits von offiziellen Informationen. WIRED UK berichtet.
Einen guten Video-Beitrag über den Kampf gegen Corona mithilfe von KI finden Sie bie der Deutschen Welle.
Bisher entschieden bei Youtube Menschen, ob ein Video gelöscht wird, schreibt Mixed. Nun sei es eine KI. Die Corona-Krise beschleunige bei Tech-Konzernen die Automatisierung. Google bezeichnet es als eine Maßnahme, damit weniger Mitarbeiter ins Büro kommen müssen.
Nur: Funktioniert das? WIRED UK berichtet über Probleme, die die KI großer Tech-Anbieter wie Facebook und Google mit der Aufgabe habe. Facebooks KI gegen Corona-Fake-News mache Fehler, schreibt auch der Deutschlandfunk. Die Künstliche Intelligenz blockiere auch vertrauensvolle Inhalte als Spam. Nutzerinnen und Nutzer seien empört gewesen.
Weitere Meldungen
Wie Roboterautos unfallfrei fahren“, erklärt der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Kognitive Systeme, Mario Trapp in unter 13 Minuten. Den spannenden Vortrag der Reihe „Campus Talks“ hat der Bayerische Rundfunk veröffentlicht. Trapp beschreibt, wie sich KI nutzen lässt – ohne dass uns die Technologie gefährdet.
Der Kölner Übersetzungsdienst DeepL.com macht in manchen Sprachen bereits erfolgreich Google Translate Konkurrenz. Nun beherrschen die Algorithmen auch über 1.000 chinesische Schriftzeichen sowie mit Hiragana, Kanji und Katakana alle drei Schriften der japanischen Sprache, zitiert t3n.de das Kölner Unternehmen hinter DeepL.
Um Algorithmen weiter zu verbessern, lassen sich Informatiker von biologischen Prozessen inspirieren, schreibt Spektrum. „Dabei halten sie nicht starr an einem Ziel fest, sondern berücksichtigen auch abwegige Lösungen.“ Das führe zu unerwarteten Ergebnissen unter anderem in der Robotik.
KI wird eingesetzt, um die illegale Abholzung des Regenwaldes zu stoppen, schreibt der Standard. Wissenschaftler befestigen alte Handys an Bäumen, die Geräusche wie die von Motorsägen aufzunehmen und weiterleiten. Eine KI untersucht die Aufnahmen nach verdächtigen Mustern und schlägt dann Alarm.
Mitarbeit: Steve Haak
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue