Profil anzeigen

KI-Briefing.de - Ausgabe #20

Revue
 
 

KI-Briefing.de

18. Februar · Ausgabe #20 · Im Browser ansehen
Bleiben Sie schlau: Hier ist Ihr wöchentliches KI-Briefing.de mit News und Analysen zum Thema Künstliche Intelligenz

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
zu den interessanten und aufrüttelnden KI-Artikeln gehört diese Woche ein Text vom Guardian. Spiegel-Online-Kolumnist Chris Stöcker wies in seinem Tweet die Bundestagsabgeordneten und damit auch mich darauf hin (ja, der Bundestag debattierte vergangene Woche zu Künstlicher Intelligenz; heise ist wie so oft nah dran am KI-Thema und berichtet in diesem Artikel):
Christian Stöcker
Hier ein bisschen interessanter Lesestoff für die Abgeordneten in der #KI-Debatte im #Bundestag heute. https://t.co/WF1VaFsUTi
9:48 AM - 15 Feb 2019
Die Non-Profit-Firma OpenAI (die unter anderem von Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk unterstützt wird) hat einen KI-Textgenerator erfunden. OpenAI will die Forschungsarbeiten dazu aber nicht veröffentlichen. Das KI-System sei zu gefährlich. Schnell könnte es missbräuchlich verwendet werden, weil es in der Lage sei, Fakes zu generieren.
GPT2 heißt das System, das mit Hilfe weniger Worte oder eines Satzes News-Artikel oder fiktive Geschichten schreiben kann. Der Guardian hat das Tool getestet und die Versuche abgefilmt. Sehen Sie sich unbedingt die Videos an, die zeigen, wie gut GPT2 tatsächlich ist.
Einen guten Start in die Woche, bleiben Sie schlau, herzliche Grüße, Nikolaus Röttger
Politik
Richtlinie: US-Präsident Donald Trump hat am vergangenen Montag eine Verordnung zum “Erhaltung der amerikanischen Führung bei künstlicher Intelligenz” erlassen. Wir hatten bereits im vorigen Newsletter darauf hingewiesen, hier ist noch mal ein Überblick von heise.
Militär: Einen Tag später hat das Pentagon ein KI-Strategiepapier veröffentlicht. Darin heißt es laut einer dpa-Meldung, die Zeit Online zitiert, dass die USA den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Kriegsführung ausweiten wollen. Hier gibt es das Papier als PDF.
Mahnung: Google hat in einem Blogeintrag zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Künstlicher Intelligenz aufgerufen. Strenge Vorgaben und Sicherheitstests vor dem Einsatz von KI seien wichtig und notwendig, heißt es darin.
Wirtschaft
Offenlegung: Microsoft und Google haben ihre Investoren vor den Risiken beim Einsatz von KI in ihren Produkten gewarnt. Die Technologie könne “neue ethische, technologische, rechtliche und andere Herausforderungen schaffen oder verschärfen, die sich negativ auf unsere Marken” auswirken, zitiert WIRED.com.
Wissenschaft
Medizin: Chinesische Forscher haben ein Computerprogramm entwickelt, das Kinderkrankheiten anhand von Patientendaten erkennt und auswertet. Fachleute kritisierten die Studie wegen diverser Mängel, schreibt Zeit Online.
Startups
Unterstützung: Zwei ehemalige Qualcomm-Entwickler gehen in China gegen die medizinische Unterversorgung vor. Mit ihrem Startup 12 Sigma wollen sie laut Techcrunch per KI-Bilderkennung bei der Bekämpfung von Krebs helfen.
KI-Künstler: Wissenschaftler am AI & Art Lab der Rutgers University haben eine KI entwickelt, die Kunst erstellt. Eine Ausstellung soll jetzt in New York stattfinden, schreibt Engadget. Anders als bisherige Kunst-KIs soll das neue System nahezu autonom arbeiten.
Tools
Photoshop: Adobe hat eine neue Funktion für seine Fotobearbeitungs-Apps vorgestellt, die Machine-Learning-Technologien verwendet. Damit soll die Bildqualität bei gezoomten Bildern deutlich verbessert werden, schreibt The Verge.
Gesellschaft
Mensch vs. Maschine: IBMs Debattier-KI Project Debater hat gegen einen menschlichen Gegner verloren. Aber das Ergebnis sei äußerst knapp gewesen, schreibt Fortune.
Sketch Artist: Können Roboter kreativ sein? Diese Frage stellen sich britische Wissenschaftler und entwickeln einen Roboter, der mit Hilfe einer KI und einem bionischen Arm zeichnen kann, schreibt Reuters. Seine Malvorlage hole sich der Roboter von seiner Umwelt durch ein Kamerasystem.
Mitarbeit: Steve Haak
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Wenn Du keine weiteren Ausgaben mehr erhalten möchtest, kannst Du den Newsletter hier abbestellen.
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue